© Drobot Dean/stock.adobe.com

So hilft ein Corporate Wording Ihrer Kundenkommunikation

Sie möchten einen Text für Ihr Unternehmen verfassen, der Laptop ist aufgeklappt, Ihre Finger sind bereit, über die Tastatur zu jagen. Doch schon im ersten Satz geraten Sie ins Stocken: Wie sprechen Sie Ihre Kunden am besten an? Duzen oder siezen? Welcher Stil ist angebracht? Seriös-stilvoll oder doch lieber dynamisch-modern? Wie gehen Sie mit Ihrem Firmennamen, Groß- und Kleinschreibung, Zahlen, Wortverbindungen und Produktnamen um? Gendern – ja oder nein? 

Wie schön wäre es doch, wenn Sie all diese Fragen in einem Dokument beantwortet hätten und schnell nachschlagen könnten, sobald Sie einen Text verfassen möchten. Das Zauberwort lautet: Corporate Wording! In einer Welt, in der ständig neue Ideen produziert werden, ist Kontinuität der Schlüssel zum kommunikativen Erfolg. Ein konstantes Wording hilft dabei, Kundinnen und Kunden zu erreichen und die Unternehmensidentität zu schärfen.

Warum überhaupt ein Corporate Wording?

Es geht nicht nur darum, in Zeiten medialer Dauerbeschallung durch eine einheitliche Unternehmenssprache Gehör bei Ihren Kunden zu finden. Ziel ist auch, einen Wiedererkennungswert für Ihre Marke zu schaffen. Tag für Tag wird Unternehmenskommunikation durch Websites, Werbetexte, Prospekte, Flyer, Plakate, Infobroschüren, Social Media oder E-Mail in die Praxis umgesetzt. Dabei gilt: Der Ton macht die Musik! 

Durch die Art und Weise, wie Sie über das geschriebene Wort mit Ihren Kunden kommunizieren, können Sie bestimmen, wie Sie von diesen wahrgenommen werden möchten. Als Grundlage für konsistente Texte, die das Unternehmen widerspiegeln, dient das Corporate Wording. Auch Lektoren, externe Texter und andere Mitarbeitende können damit einfach gebrieft werden. Schlussendlich gewinnen Sie durch eine stringente Kommunikation auch an Glaubwürdigkeit und Vertrauen – ein treffendes Wording generiert einen emotionalen Mehrwert bei Ihren Kunden. 

Was gehört in ein Corporate Wording?

Ein Corporate Wording legt Schreibweisen, Wortwahl, Stil und Ansprache – kurz: das Sprachklima – für die interne und externe Kommunikation fest. Es beinhaltet Vorgaben für die Bezeichnung eines Unternehmens sowie der Produkte und Leistungen und schafft einen einheitlichen Unternehmensauftritt. Das Konzept für ein Corporate Wording sollte Antworten auf folgende Punkte liefern:

Allgemeine Schreibweisen

  • Wie soll der Unternehmensname geschrieben werden?
  • Wie wird die Groß- und Kleinschreibung gehandhabt?
  • Werden Zahlen ausgeschrieben?
  • Welche Regeln gelten für fremdsprachige Begriffe?
  • Sollen Begriffe gegendert werden?

Ansprache und Stil

  • Kunden duzen oder siezen?
  • Wird in der Wir- oder Ich-Perspektive geschrieben?
  • Welche Tonalität passt zu Ihrem Unternehmen (dynamisch/locker vs. fachlich/seriös)

Zielgruppe

  • Gibt es eine Persona, an die sich die Texte richten? 

Glossar

  • Wie werden Produktnamen geschrieben?
  • Gibt es ein Lexikon für allgemeine Begriffe aus der Branche?

Leitfaden mit Qualitätskriterien

  • Welche Anforderungen stellen Sie an einen Unternehmenstext?
  • Welche Kriterien müssen hinsichtlich Textstruktur, Wording, Stil und Ansprache erfüllt sein?

Natürlich ist Ihnen selbst überlassen, wie umfangreich Sie das Corporate Wording gestalten  und welche Punkte Sie mit aufnehmen möchten. 

Los geht’s: So erstellen Sie ein Corporate Wording

Jetzt haben Sie die theoretische Basis, um Ihr Corporate Wording in die Praxis umzusetzen. Um eine einheitliche Unternehmenssprache festzulegen, sollten Sie folgende Schritte angehen:

  • Holen Sie sich Input: Überlegen Sie, welche Abteilungen in die Gestaltung einbezogen werden sollten. So stellen Sie sicher, dass das Corporate Wording später auch von allen getragen und angewendet wird. 
  • Bedenken Sie je nach Unternehmensgröße, ob es eines umfassenden Dokuments bedarf oder ob eine kurze, knackige Checkliste auch ihren Zweck erfüllt. 
  • Ist das Corporate Wording fertig, sollten Sie es unter die Leute bringen. Präsentieren Sie es den verschiedenen Teams und erklären Sie dessen Funktion. 

Ist das Corporate Wording erstmal in aller Munde, steht einer einheitlichen Unternehmenssprache auf allen Ebenen nichts mehr im Wege. Überlassen Sie in Sachen Kundenkommunikation nichts mehr dem Zufall und machen Sie mit einem Corporate Wording einen wichtigen Schritt, um Ihre Marke im Gedächtnis Ihrer Kunden zu verankern.

Amelie Fischer
Amelie Fischer
Amelie Fischer hat ihre Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht und ist seit Februar 2017 Webtexterin bei Ströer Online Marketing. Als studierte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin befasste sie sich bereits in ihrer Studienzeit mit den sich ständig wandelnden Herausforderungen der Online-Welt. Fliegen ihre Finger gerade nicht über die Tastatur, ist sie entweder auf dem Fußballplatz oder mit einem guten Buch auf der Couch zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Auf dieser Webseite werden verschiedene Cookies eingesetzt. Der Einsatz von Tracking-Cookies zur Analyse der Nutzung unserer Webseite erfordert Ihre Zustimmung. Ohne diese Zustimmung können gleichwohl Cookies eingesetzt werden, die für die Funktionalität der Webseite notwendig sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier.