© Maria_Savenko/stock.adobe.com

Was ist In-App – und was können Sie damit erreichen?

Das Smartphone ist unser täglicher Begleiter in der Hand- oder Hosentasche. Für Werbetreibende heißt das: Man muss seine Kunden da abholen, wo sie sich aufhalten! Das funktioniert im wahrsten Sinne des Wortes mit einer guten und durchdachten In-App-Kampagne. Was das eigentlich ist und wie eine solche Kampagne funktioniert, möchten wir hier kurz aufzeigen.

Inhaltsverzeichnis

Was passiert bei In-App-Werbung?

Wie der Name schon sagt, wird bei einer In-App-Kampagne die Werbeanzeige innerhalb einer App auf einem mobilen Endgerät wie z.B. einem Smartphone oder Tablet ausgespielt.

Das Smartphone ist mittlerweile ein großer Teil unseres Lebens, es kennt unsere Interessen und Gewohnheiten, weiß, wo wir uns aufhalten und wie oft. Dadurch kann mit einer Werbeanzeige eine sehr genaue Zielgruppe, d.h. Menschen, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit für das beworbene Produkt oder die Dienstleistung interessieren, erreicht werden. Das sind zum Beispiel Besucher einer bestimmten Veranstaltung, gewisse Altersgruppen, Interessierte an Kunst und Kultur und und und. Die Möglichkeiten, die Werbeanzeige über eine App zielgenau an potenzielle Kunden auszuspielen, sind relativ groß und sollten von Unternehmen auch genutzt werden.

Welche In-App-Formate gibt es?

Wir können also ein bestimmtes Werbemittel einer bestimmten Gruppe an Menschen ausspielen. Und was wird da ausgespielt?

Die Werbemittel lassen sich erstmal in zwei grobe Kategorien unterteilen: Statisch und Rich Media. Ein statisches In-App-Banner ist im Prinzip wie ein Plakat in der echten Welt. Dieses kann mit Bildern, Grafiken und Texten gestaltet werden, bleibt aber unbewegt.

Die Rich Media Ads beinhalten alles mit erweiterten Funktionen wie Audio, Video und Elemente, mit denen der Nutzer interagieren kann. Dazu zählen u.a. folgende Formate: 

  • Game-Ad: Das ist eine Anzeige, die wie ein Spiel funktioniert. Der Nutzer kann also selbst aktiv werden und die Ad beeinflussen. 
  • Calender-Ad: Mit dieser kann eine konkrete Veranstaltung beworben werden, die direkt über der Anzeige im Kalender des Smartphones gespeichert werden kann. 
  • Call-Ad: Bei dieser kann über das Werbemittel direkt ein Anruf getätigt werden. 
  • Cube-Ad: Die Anzeige wird wie ein Würfel dargestellt. Diesen kann der Nutzer durch eine Wisch-Bewegung drehen und die verschiedenen Seiten betrachten.

Die Wahl des Werbemittels ist ein wichtiger Punkt. Man sollte diese vor allem unter Berücksichtigung des Kampagnenziels und der Bedürfnisse bzw. Interessen der Zielgruppe treffen. Was möchte ich mit der Kampagne erreichen? Was sollen die Nutzer tun bzw. zu welcher Handlung möchte ich diese bewegen? Wen möchte ich mit meiner Botschaft ansprechen?

Was kann In-App?

Wie Online-Banner ist auch In-App in erster Linie ein Reichweiten-Produkt. Das Ziel besteht darin, möglichst viele Menschen zu erreichen, um auf das Produkt, die Aktion oder die Dienstleistung aufmerksam zu machen.Der große Vorteil von In-App gegenüber anderen Werbemöglichkeiten im Internet ist die fehlende Möglichkeit eines Ad-Blockers innerhalb von Apps. Das heißt: Nutzer können im Vorfeld nicht grundlegend jegliche Werbung ausblenden, sondern bekommen die Anzeige immer ausgespielt. 

Der Vorteil einer Rich Media Ad im Vergleich zu einer einfachen statischen Anzeige ist, dass die Nutzer damit interagieren können es gibt also einen ordentlichen Unterhaltungsfaktor. Ein weiterer Pluspunkt ist der Informationsgehalt: auf verschiedenen Rich Media Ads kann einiges an Information platziert werden. Beispielsweise können durch einen Slider oder eine Cube-Ad auf einem einzigen Werbemittel mehrere Themen spezifisch beworben werden.

Kurz und knapp: die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

  • Die Werbeanzeige spricht Ihre persönliche Zielgruppe an.
  • Ausgefeiltes Data Tracking, Targeting und Geo-Lokalisierung.
  • Nutzer können mit der Anzeige interagieren.
  • Werbemittel können nicht im Voraus blockiert werden.
  • Werbenden steht eine Vielzahl an Werbemitteln zur Verfügung.
  • 89% der mobilen Zeit verbringen Nutzer in Apps.

Sie überlegen, ob eine In-App-Kampagne auch für Sie infrage kommt oder möchten sich genauer über das Produkt informieren? Weiterführende Infos zum Thema finden Sie hier.

Laura Götz
Laura Götz
Seit 2013 ist Laura Götz Teil des Kreation-Teams bei Ströer Online Marketing. Begonnen hat sie als Auszubildende, ist als Webdesignerin geblieben und arbeitet seit 2017 als Qualitätsmanagerin. Mit ihrer fachlichen Kompetenz unterstützt sie sowohl Texter und Webdesigner, als auch Kundenbetreuer und schafft in jedem Moment eine harmonische und produktive Arbeitsatmosphäre.

Im Winter strickt sie voller Freude,
im Sommer lebt sie nur im heute.
Reimen tut sie auch ganz gern,
Laura ist unser hellster Stern.
Was sie jedoch am Besten macht:
übertreiben - hättste das gedacht?