© RomixImage / stock.adobe.com

6 Tipps für erfolgreiche Online-Banner & In-App-Werbung

Zurück zum Blog

Online-Banner und In-Apps sind beliebte Mittel, um in den Weiten des Internets für das eigene Unternehmen zu werben. Besonders gut eignen sich Banner, um die Sichtbarkeit für Produkte oder Dienstleistungen zu steigern und um die eigene Marke zu stärken. Aber wie schaffen Sie es, dass Ihr Banner die gewünschte Wirkung erzielt?

Die kreative Gestaltung – die Kombination von Bild und Text – ist zu fast 50 Prozent dafür verantwortlich, ob ein Werbemittel überhaupt Beachtung findet. Ein durchdachtes Konzept verleitet Userinnen bzw. User dazu, mehrmals hinzuschauen und kann die Gesamtbetrachtungsdauer bis zu 6-fach steigern. Im Folgenden erklären wir von STRÖER Online Marketing Ihnen, wie Sie es schaffen, dass Ihre Werbebanner für Aufmerksamkeit sorgen und in den Köpfen bleiben.

Inhaltsverzeichnis

Rücken Sie die Zielgruppe in den Mittelpunkt

Werbung funktioniert besonders gut, wenn sie optimal auf die Zielgruppe ausgerichtet ist. Essenziell ist dabei, punktgenau zu zeigen, wobei es in Ihrem Angebot geht. Verschwenden Sie die Zeit Ihrer Zielpersonen nicht, sondern kommen Sie direkt auf den Punkt. Preisen Sie außerdem die Mehrwerte an, die sich durch Ihr Angebot ergeben. Schließlich schadet es nicht, einen gewissen Unterhaltungswert mit einzubauen, so stechen Sie aus der grauen Masse hervor.

Im Überblick:

  • Konkret zeigen, worum es geht
  • Keine Zeit verschwenden
  • Mehrwert hervorheben
  • Unterhalten

Seien Sie mutig

Niemand erinnert sich an Werbebanner, die nur mit abgedroschenen Phrasen um sich schlagen. Mutige Werbung bleibt im Kopf und stärkt so Ihre Marke. Hierzu eignen sich ein direkter Stil, eine neue Sichtweise auf Ihr Thema sowie eine Prise Provokation und Witz – sofern dies im Rahmen Ihres Angebots angemessen ist.

Im Überblick:

  • Auf Standardphrasen verzichten
  • Direkte Ansprache nutzen
  • Um die Ecke denken
  • Humoristischen Ansatz erwägen

Nutzen Sie das KISS-Prinzip

Das KISS-Prinzip hat nichts mit Romantik zu tun. Vielmehr handelt es sich dabei um die Abkürzung einer englischen Weisheit, an der Sie sich für Ihre Werbung orientieren können: „Keep it short and simple“ – halten Sie es kurz und einfach. Wussten Sie, dass die durchschnittliche Betrachtungsdauer eines Werbemittels bei nur 3–5 Sekunden liegt? Nutzen Sie diesen Zeitrahmen optimal, indem Sie Texte verfassen, die binnen 1,5–2 Sekunden erfasst und verstanden werden können. Begrenzen Sie außerdem die Wortzahl in der Headline (Überschrift) sowie die Anzahl der auf dem Banner sichtbaren Wirkelemente (z.B. Bilder, Buttons, Text) auf je maximal 5.

Im Überblick:

  • Den Zeitrahmen kennen & nutzen
  • Maximal 5 Worte für die Headline texten
  • Maximal 5 Wirkelemente verwenden

Erzählen Sie etwas

Menschen lieben Geschichten. Das können Sie sich für Ihre Bannerwerbung zunutze machen. Durch Storytelling erzeugen Sie Spannung und wecken Interesse. Setzen Sie auf eine Kernidee, an deren rotem Faden sich Widerstände, Probleme und die von Ihnen angebotenen Lösungen entwickeln können. Wichtig dabei ist, dass Sie Ihre Marke als „Sprecher“ klar profilieren sowie Userinnen bzw. User aktiv in die Story einbinden. Mehr zum Thema Storytelling finden Sie hier.

Im Überblick:

  • Spannung erzeugen
  • Auf eine Kernidee setzen
  • Marke profilieren
  • Userinnen & User integrieren

Wecken Sie positive Emotionen

Positive Emotionen aktivieren bejahende Vorstellungen im Gehirn und fördern die Informationsverarbeitung. Für die Werbung erzeugen sie so eine höhere Aufmerksamkeit sowie eine bessere und positive Erinnerung an Ihre Marke. Damit bieten Sie einen klaren Vorteil gegenüber negativen Emotionen, die zum Teil auch für die Werbung genutzt werden. Besonders wirkungsvoll sind emotionale Trigger, wenn sie durch Bilder untermalt werden.

Im Überblick:

  • Die Macht der Emotionen nutzen
  • Auf positive statt auf negative Trigger setzen
  • Die Message mit emotional aufgeladenen Bildern unterstreichen

Fordern Sie etwas

Besonders, wenn es darum geht, etwas innerhalb einer kurzen Zeitspanne zu entscheiden, springen Menschen gerne auf direkte Aufforderungen an. Nutzen Sie diese Tatsache bei Ihrer Bannerwerbung und sagen Sie Ihren Zielpersonen mittels eines Call-to-Action (Handlungsaufruf) genau, was sie tun sollen. Bleiben Sie dabei transparent und machen Sie möglichst deutlich, wohin ein Klick auf den Call-to-Action-Button führen wird. Formulierungen wie „Rabatt sichern!“ oder „Direkt kontaktieren!“ suggerieren zudem (zeitliche) Knappheit, was eine Spontanentscheidung begünstigt.

Im Überblick:

  • Direkte Ansprache & Imperativ nutzen
  • Konkret zur Handlung aufrufen
  • Vertrauen schaffen durch Transparenz
  • Knappheit suggerieren

Wenn Sie diese 6 Tipps beachten, dann werden Ihre Online-Banner und In-Apps sicherlich aus der Masse hervorstechen. Bei der Planung Ihrer Kampagne, der kreativen Erstellung der Werbemittel sowie deren Ausspielung an unzähligen geeigneten Stellen im Web stehen wir von STRÖER Online Marketing Ihnen gerne tatkräftig zur Seite. 

Kontaktieren Sie uns oder vereinbaren Sie einen Termin an einem unserer Standorte:

Lena Fröhlich
Dass es beruflich einmal "irgendwas mit Medien" werden würde, war für Lena Fröhlich lange nicht klar. Das Schreiben aber ist schon lange ihre Leidenschaft. Um so besser, dass sie sich nach ihrem Studium der Anglistik/Amerikanistik und Allgemeinen Rhetorik seit Herbst 2018 bei Ströer Online Marketing texterisch austoben kann. Wenn sie nicht gerade an neuen Texten tüftelt findet man Lena meist im Wald, beim Kochen und Naschen in der Küche oder vor ihrer aktuellen Lieblingsserie.