© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Starke Texte für die Website: 4 Kriterien der Qualitätssicherung

Zurück zum Blog

Gute Texte sind wie scharf geschossene Pfeile: Jedes Wort ist ein Treffer! Das gilt besonders in der Online-Welt, wo Leserinnen und Leser in Sekundenschnelle zwischen verschiedenen Seiten hin und her springen. Doch wie gelingt es, fesselnden Content für Ihre Website zu kreieren und Interesse für Ihr Angebot zu wecken? Bei Ströer Online Marketing nutzen wir ein eigenes System der Qualitätssicherung, um Webtexte auf bestimmte Kriterien hin zu prüfen, bevor sie online gehen. Welche Faktoren wir dabei berücksichtigen, mit denen auch Sie Ihre Texte auf das nächste Level heben können, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Kurze Zusammenfassung

  1. Fehlerfreie Grammatik und Rechtschreibung sind das A und O eines jeden Textes.
  2. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Kundinnen und Kunden.
  3. Achten Sie auf einen einheitlichen Schreibstil und eine gute Lesbarkeit.

Inhaltsverzeichnis

Qualitätssicherung nach dem 4-Augen-Prinzip

Wir arbeiten nach dem Prinzip: Vier Augen sehen mehr als zwei. Deshalb ist auch niemals die verfassende Person für Qualitätssicherung (QS) und Feedback verantwortlich, sondern eine zweite Person übernimmt das Lektorat der erstellten Website-Texte. Dennoch gilt: Der eigene Text sollte möglichst ready-to-publish in die QS kommen. Die Lektorin oder der Lektor ist dann die letzte Instanz vor dem Livegang des Contents und hat noch einmal ganz spezifisch die Kundin oder den Kunden im Fokus, für die oder den die Texte erstellt wurden. Welche Kriterien werden dabei nun konkret geprüft? Das erfahren Sie jetzt!

1. Briefing

Shit in – shit out. Das gilt auch für Textbriefings: Je mehr Informationen vorliegen und je konkreter die Anweisungen für den zu erstellenden Text sind, desto besser, zielgerichteter und informativer wird auch der Content sein, der daraus entsteht. Jedem guten Text liegt also ein stichhaltiges Briefing zugrunde, das im Gespräch mit der Kundin oder dem Kunden erstellt wurde und die zentralen Vorgaben beinhaltet: Soll in der Wir- oder in der Ich-Perspektive geschrieben werden? Soll der Schreibstil werbend oder sachlich sein? Welche grundlegenden Informationen sollen untergebracht werden? Wie umfangreich soll der Text sein, zum Beispiel im Verhältnis zu Bildern auf der Website? Richtet sich der Text an Unternehmen oder Privatpersonen?

Die Liste an zu klärenden Fragen könnte noch um einiges weiter gesponnen werden. Wichtig ist, dass die im Briefing aufgeführten Anweisungen im Text umgesetzt werden. Nur so können Inhalte entstehen, die genau den Vorstellungen der Kundin oder des Kunden entsprechen und den Kern der Zielgruppe treffen.

2. Lesbarkeit

Als Nächstes prüft die Lektorin oder der Lektor die Lesbarkeit des Textes. Zugegeben liegt die Beurteilung eines flüssigen Schreibstils immer auch im Auge der betrachtenden Person. Dennoch gibt es bei jedem Text einige zentrale Fragen, die im Zuge der QS berücksichtigt werden müssen:

  • Sind die Texte sinnvoll strukturiert (Zwischenüberschriften, Absätze, Übersichtlichkeit)?
  • Ist die Textlänge angemessen?
  • Sind die Überschriften kurz und prägnant?
  • Sind relevante Fettmarkierungen in angemessener Zahl vorhanden?
  • Ist die Satzstruktur einfach und leicht verständlich?
  • Ist der Text unikal (keine redundanten Wörter und Sätze)?
  • Sind eventuell geforderte Fach-/Fremdwörter ausreichend erklärt?

3. Sprachliche Richtigkeit

Ein Text mit Fehlern ist kein guter Text und wirft ein schlechtes Licht auf das Unternehmen, zu dem die Website gehört. Schnell kann der Eindruck entstehen: Wer sich schon beim Schreiben keine Mühe gibt, nimmt es vielleicht mit der angebotenen Dienstleistung auch nicht so genau. Rechtschreibfehler oder grammatikalische Mängel sind daher ein absolutes No-go! Um die sprachliche Richtigkeit sicherzustellen, werden die folgenden Kriterien überprüft:

  • Rechtschreibung
  • Zeichensetzung
  • Satzbau
  • Zeitformen
  • Präpositionen

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie stets die vom Duden bevorzugte Schreibweise wählen. Nehmen Sie sich für diesen QS-Schritt ausreichend Zeit und prüfen Sie ganz genau, ob sich nicht doch irgendwo Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben. Hier gilt wirklich: Jeder Fehler ist einer zu viel!

4. Zielgruppenfokus

Sprechen Sie in Ihrem Text die Sprache der Zielgruppe, also der potenziellen Kundschaft. Jede Kundin und jeder Kunde ist ein anderer Emotionstyp und muss dementsprechend anders angesprochen werden, um von Ihrem Angebot überzeugt zu werden. Versetzen Sie sich also beim Lektorat in die Zielgruppe des Textes und beantworten Sie folgende Fragen:

  • Wird die Zielgruppe im Content treffend abgeholt und herausgearbeitet?
  • Wurden Ansprache und Stil konsequent umgesetzt?
  • Treffen insbesondere Überschriften und Handlungsaufforderungen den richtigen Ton?
  • Sind alle für die Zielgruppe relevante Informationen im Text enthalten?

Website-Texte professionell erstellen lassen

Das geschriebene Wort ist nicht jedermanns bester Freund. Bevor Sie Stunden, Tage und Wochen damit zubringen, sich mühsam Texte aus den Fingern zu saugen, sollten Sie diese Aufgabe besser in geübte Hände geben. Hierfür haben wir bei Ströer Online Marketing eine eigene Text-Abteilung, die sich speziell um die Content-Kreation für Websites kümmert. Wir freuen uns, schon bald für Sie passgenaue Texte für die Website, für SEO oder für Google Ads zu erstellen!

Amelie Fischer
Amelie Fischer hat ihre Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht und ist seit Februar 2017 Webtexterin bei Ströer Online Marketing. Als studierte Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin befasste sie sich bereits in ihrer Studienzeit mit den sich ständig wandelnden Herausforderungen der Online-Welt. Fliegen ihre Finger gerade nicht über die Tastatur, ist sie entweder auf dem Fußballplatz oder mit einem guten Buch auf der Couch zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.